Skip to main content

Headline

Image Alt Text
Image Caption Text (optional)

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.
CTA text

Headline

Subheadline

Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Vivamus sagittis lacus vel augue laoreet rutrum faucibus dolor auctor. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Maecenas faucibus mollis interdum.

Integer posuere erat a ante venenatis dapibus posuere velit aliquet. Nullam id dolor id nibh ultricies vehicula ut id elit. Duis mollis, est non commodo luctus, nisi erat porttitor ligula, eget lacinia odio sem nec elit. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla.

CTA text

Natur durch Regulation?

Wie viel Mensch braucht die Natur?

Wir alle haben Bilder von einer schönen oder echten Natur im Kopf, die es lohnt zu bewahren oder zu schützen. Zum Teil beruhen diese Bilder auf kulturellen Wertvorstellungen, oder aber auf wissenschaftlichen Annahmen, die zuweilen längst überholt sind. Die Frage: „was ist eigentlich eine intakte Natur?“, ist nicht so leicht zu beantworten, wie man im ersten Moment vermuten könnte. Ebenso differenziert sollte die Frage beantwortet werden: “wann muss oder sollte der Mensch besser eingreifen, um ein optimales Gleichgewicht zu erhalten?“ Welchen Stellenwert haben „natürliche Feinde“, welche „Obergrenzen“ gilt es einzuhalten? Sind in naturnahen oder in kulturell geprägten Landschaften die Bedingungen zur Regulation andere? Muss der Mensch nicht in bestimmten Landschaftsformen eingreifen, um Schaden zu verhindern? Und wenn ja, ab wann?

Dr. Johan Mooij erklärt, dass wir auf diese Fragen anders blicken sollten.